Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

 
 

Hat die FDP Angst vor der Partei für Franken?

Erstellt von Andreas Brandl am 10. September 2013

Im Krieg und der Liebe ist alles erlaubt, sagt der Volksmund. Dass das aber für den Wahlkampf auch gilt, war mir bisher neu – es ist ja auch mein erster.

Für die 2009 gegründete Partei für Franken versuche ich in Mittelfranken (Liste 11, Landtag Platz 2 und Bezirkstag Platz 13 ) auf Stimmenjagt zu gehen. Im Landkreis Nürnberger Land bin ich Direktkandidat für die Landtagswahl.

DIE FRANKEN haben leider (noch) nicht die Wahlkampfkassen der anderen Parteien, also hab ich mich durch die ständige Fragen „meiner Wähler“ breitschlagen lassen und auf Privatkosten ein paar Plakate erstellt. Da das so wenige sind, fällt natürlich schneller auf, wenn damit Schmu getrieben wird.

FDP überklebt ganz frech mein Plakat

In meinem Heimatort Rückersdorf stehen Plakatwände die zu bekleben sind, da man dieses „Laternenbehängen“ vermeiden will. Auf dem Weg zum Blumenfest stelle ich fest, dass auf den Wänden Platz ist:

Wie das so ist mit dem 6. Sinn, sind mit beim Verteilen des Leims die Plakate am Boden aufgefallen, die es womöglich durch den Regen abgewaschen hat. Also hab ich schnell mit dem Smartphone ein Bild geschossen, für den Fall eines Falles:

Das Werk ist vollbracht, doch leider wellt sich das Papier durch den Leim etwas. Beim nächsten Mal nagel ich genauso wie die FW Hohlraumplakate hin, die wäschts nicht runter:

Doch rund eine Woche später wird mir diese Foto aus Rückersdorf geschickt (gut wenn man Kärwaboum vor Ort kennt):

Offenbar ist es anderen Leuten auch aufgefallen, dass auf der Seite ein „anderes“ Plakat vorgelugt hat. Und irgendjemand hats dann genauer interessiert, was die Liberalen da überklebt haben. Doch bevor einer denkt, Andreas Neuner würde für DIE FRANKEN antreten, haben die „gelben Kleberer“ erneut drübertapeziert.

Was tut man da?

Natürlich hört man sich dann um und fragt auch bei der Gemeinde Rückersdorf nach. Diese hat aber kein Interesse daran, es zu überwachen, wenn da „Wildkleberer“ am Werk sind. „Das sollen die Parteien untereinander machen“ heißt es.

Also soll ich nun das Plakat der FDP wieder überkleben?

Mal abgesehen davon, dass ich mir da blöd vorkommen würde und es ein bisschen wie Kindergarten und „Schaufel wegnehmen“ ist, würde ich Unrecht mit Unrecht bekämpfen. Das mach ich nicht!

Denn ganz so lustig, wie man das hier lesen könnte, ist es nämlich nicht. Denn nach § 303 StGB ist Beschädigen oder Überkleben von Wahlwerbung Sachbeschädigung und kann mit bis zu 2 Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft werden. Ergo würde ich mich in dem Fall sogar strafbar machen.

Bleibt also die Frage, warum es die FDP hier auf meine Plakate abgesehen hat? Dass radikale Parteien so etwas tun, konnte man erwarten – aber die FDP? Ergo müssen wir davon ausgehen, das sie Angst vor uns haben? Vielleicht denken sie ja „och nö, nicht noch jemand der mit uns um die 5%-Hürde konkurriert“! 😉

Was also kann man tun, außer sich im Internet darüber zu beschweren? Soll ich wirklich mal meinen Rechtsanwalt befragen?

Was meint Ihr?

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | 6 Kommentare »

Ist im Krieg alles erlaubt?

Erstellt von Andreas Brandl am 13. Januar 2009

Censorship causes blindnessIm Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt“ sagt der Volksmund – wirklich?

Was sieht, hört und liest man zur Zeit nicht für schreckliche Dinge aus dem Gaza-Streifen, von dem ich bisher dachte, dass das eben ein Krieg sei und da sowas „normal“ wäre. Was sich aber wirklich bei den israelischen Angriffen auf die Palästinenser abspielt, bekommt man durch das Presse-Verbot überhaupt nicht mit.

Außerdem ist ja die Kriegspropaganda extrem wichtig geworden, sodass man nun überhaupt nicht mehr weiß, was man glauben soll.

Da ist man dann schon dankbar, wenn mal ein Bericht auftaucht, der von den Vorzeichen her nach einer neutralen Beurteilung aussieht: Ein Israelischer Friedenaktivist der Pro Palästinenser schreibt!

heise.de hat heute einen ziemlich guten Bericht von Uri Avnery, Gründungsmitglied des Israelischen Rats für Israelisch-Palästinensischen Frieden und ehemaliger Knesset-Abgeordneter, veröffentlicht:

„Nicht lange zuvor wurde in England ein ähnliches Verbrechen begangen. Die Churchillbande versteckte sich inmitten in die Londoner Bevölkerung und missbrauchte Millionen von Bürgern als menschliche Schutzschilde. Die Deutschen waren so gezwungen, ihre Luftwaffe zu schicken und die Stadt widerwillig in Schutt und Asche zu legen.“

Ist die gelungene Provokation des Lesers am Anfang, die einem aber Klarheit über die verschiedenen Blickpunkte einer Sache vermittelt.

„Eine Person ohne Fantasie wie Barak (sein Wahlslogan heißt: „Nicht ein netter Kerl, sondern ein Führer“) kann sich nicht vorstellen, wie anständige Leute rund um den Globus auf solche Aktionen wie die Tötung ganzer Großfamilien, die Zerstörung der Häuser über den Köpfen ihrer Bewohner, auf die Reihen von Jungen und Mädchen in Leichensäcken, auf die Berichte über Leute, die tagelang zu Tode bluten, weil die Krankenwagen nicht zu ihnen durchgelassen werden, auf das Töten von Ärzten und Sanitätern, die auf dem Weg sind, Leben zu retten, auf Berichte über das Erschießen von UN-Fahrern, die Lebensmittel bringen, reagieren…“

Der Wahlslogan ist für einen Politiker Israels schon recht unglücklich gewählt, wenn man dieser Übersetzung glauben darf. Alles in allem ein recht lesenswerter Bericht:

Uri Avnery Die Lügen des Kriegs – Warum Israel den Krieg nicht gewinnen und die Hamas ihn nicht verlieren kann

Ebenfalls sehr lesenswert:
André Marty – Stell dir vor es ist Krieg, und einer geht auch nach zwei Wochen noch hin

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | 1 Kommentar »

Startup-Partei für Deutschland?

Erstellt von Andreas Brandl am 22. Dezember 2008

Wolfgang Clement will sich selbstständig machen und eine neue Partei gründen: Die Sozialliberale Partei!

Quasi ein Politik-Startup mit dem Kürzel „SL“! dotcomtod zieht hier die Parallelen zum „Rollenspiel“ Second Life – mir fällt da eher „Mercedes SL“ ein und ob das zu „Sozialliberal“ passt, wage ich zu bezweifeln!

Wenn das mit den Startups so weiter geht, gibt es dann bald eine „Parteien-Blase“? Wie darf ich mir die Partei an sich vorstellen? Steht da auch ein Kicker in der Parteizentrale und die befindet sich in einer Garage? Sind die Parteiorgane auch Premiumkunden der örtlichen Pizza-Bringdienste? 😉

via webnews

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | Keine Kommentare »

Wikipedia.de abgeschaltet?

Erstellt von Andreas Brandl am 15. November 2008

Ich hab mich grad gewundert, was da für eine Seite erscheint – da hab ich auf rivva gesehen, dass Lutz Heilmann (MdB, Partei Die Linke) per einstweiliger Verfügung der Organisation „Wikimedia Deutschland e.V.“ untersagt hat auf Wikipedia zu verlinken!

Es befinden sich dort bestimmte Einträge zu seinem Namen und der eingetragene Verein hat keinen Einfluß auf die Inhalte bei „de.wikipedia.org! Unglaublich!

zweipunktnull.org meckert gleich „Und Ihr denkt, die Linken sind eine wählbare Partei?“ – nö, denke ich überhaupt nicht! 🙂

Mehr zum Thema bei golem und zweipunktnull.org

Update: Zoomer will mit Lutz Heilmann telefonieren!!

Abgelegt unter Internet | 6 Kommentare »

Ypsi sieht kein Lanti!

Erstellt von Andreas Brandl am 6. November 2008

Da wollte ich den Gerald Kappler vom Lokalsender Charivari schon zum Spücheklopfer des Tages küren, da er aufgrund der gescheiterten Ministerpräsidenten-Wahl von Andrea Ypsilanti verkündete:

Ypsi sieht kein Lanti!

Aber nun „goouche“ ich etwas im Netz und finde, dass diesen Gag die Hamburger Morgenpost schon im März gerissen hat! Naja, trotzdem hab ich gelacht, ergo Spruch des Tages von Gerald Kappler.

Mal sehen, was geschrieben/gesagt wird, wenn die für 18. Januar angestrebten Neuwahlen in Hessen rum sind? Sieht dann „Ypsi wieder kein Lanti“ oder „kocht dann Koch„? 😉

Interessant zum Thema: Weg für Neuwahlen in Hessen frei (spiegel.de)

Abgelegt unter Spruch des Tages | Keine Kommentare »

Bin ich ein Rechtspopulist?

Erstellt von Andreas Brandl am 30. September 2008

Zumindest behauptet das der „Mond von den Grünen“ (wegen dem dauernden zu- und abnehmen) Joschka Fischer auf zeit.de!

Ja, ich bin zur Landtagswahl gegangen (Bürger-Pflicht!) – gehöre ich ja eh schon einer Minderheit an – und ja, ich habe diesmal ein Kreuz bei den Freien Wählern gemacht, ich steh dazu! Hier war die Minderheit aber gar nicht mal so klein: Immerhin 10,4 % standen quasi hinter mir!

Doch nun kommt der Ex-Aussenminister auf den schiefen Pfad wegen der ohnehin „engen Verwandtschaft von Bayern und Österreichern“ und seiner eigenen Unkenntnis die Freien Wähler offenbar ins rechte Lager zu verschieben:

„In Österreich sind es die beiden rechtsradikalen Parteien, in Bayern die Freien Wähler und – versteckt – Lafontaine, die als die eigentlichen Sieger aus den Wahlen hervorgegangen sind (…) Noch ist dieser Populismus in beiden Ländern nicht mehrheitsfähig. (…) Die Dynamik liegt nun eindeutig auf Seite der populistischen Parteien von links und rechts.“ mehr bei zeit.de

Erstens mal bin ich gar kein Bayer sondern Franke und zweitens bestätigt Professor Edgar Grande von der Ludwig-Maximilians-Universität den Freien Wählern:

In ihrer Zielsetzung (…) fehlen extreme Positionen, so dass man die Freien wohl am ehesten als gemäßigt rechts einordnen sollte. Auf keinen Fall dürfen sie mit den rechtspopulistischen Parteien in anderen westeuropäischen Ländern (wie der FPÖ und dem BZÖ in Österreich oder der SVP in der Schweiz) gleichgesetzt werden. (mehr bei nzz.ch)

Die Freien Wähler sind keine rechte Partei, denn sonst hätt ich die auch nicht gewählt – vielmehr eine „Interessensvertretung für den Mittelstand„! Keine Ahnung was den Herrn Fischer da wieder geritten hat… wahrscheinlich kann er sich nun auch wieder nicht erinnern! 😉

via Stoibär

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | Keine Kommentare »

Hillary unter Barack Obama

Erstellt von Andreas Brandl am 20. August 2008

Nein, ausnahmsweise gehts hier nicht um den tabellarischen Zwischenstand bei den Meinungsumfragen. Vielmehr um ein nettes Comedy-Filmchen um Barack Obama und Hillary Clinton! Wieder eine Aktion von John McCain?

(Video für iPhone-User hier)

(Nicole Parker als Hillary Clinton, Keegan-Michael Key als Barack Obama, Song „Umbrella“ von Rihanna)

Wers nicht versteht: „I can’t lie – that’s why I wanna be under Barack Obama, bama, bama, ay, ay, ay, under Barack Obama, bama, bama, bama, ay, ay, ay, ay, ay.

Ziemlich witzig finde ich auch: „Directors Heidi Klum & Seal„!

Is das nun Wahlwerbung FÜR Barack (ein paar Gesten assoziieren ja ein ziemliches Gemächt) oder GEGEN ihn (wird als rappender Sexprotz dargestellt)? Jetzt bin ich verwirrt…. 😉

Text des Songs hier

via Julia zurück in Berlin

Abgelegt unter Web-Videos | Keine Kommentare »

Werbung die nach hinten losgeht!

Erstellt von Andreas Brandl am 11. August 2008

Wie kann man sich nur so wenig Gedanken machen und dabei so viel falsch machen, was Gesichtsausdruck, Blick und Standort in einem Bild angeht! Und dann auch noch einen komischen Text wählen… da muss ich schon fragen: Sind unsere Politiker weltfremd?

spd_plakat.jpg

Wenigstens steht das Ding nicht im katholischen Bayern! Erinnert mich etwas an die unglücklich gewählten Firmenlogos! 😉

Gefunden beim Stoibär, der hats von Patsy Jones

Update: Malcom hat nach Kontakt mit Herrn Sauerzweig das Bild bei sich unkenntlich gemacht!

Abgelegt unter Fundstücke | 4 Kommentare »

Barack Obama siegt beim Super Tuesday

Erstellt von Andreas Brandl am 6. Februar 2008

Auch wenn es offenbar nicht schlimmer kommen kann, als wie es jetzt ist, so bin ich doch der Meinung, dass gerade die Amerikaner mal einen farbigen Präsidenten vertragen könnten! Es sprach bisher alles für Obama und bis jetzt sieht sah es ja auch am „Super Dienstag“ ganz gut aus!

Denn bei der Vorwahl-Schlacht konnte Barack Obama den ersten Sieg verbuchen: Laut erster Prognosen konnte er in Georgia seine Rivalin Hillary Clinton deutlich schlagen. Doch die Vorwahlen in mehr als 20 weiteren Staaten dauern noch an. (Quelle spiegel.de)

Danach gewann er in seinem Heimatstaat Illinois („Und wir freuen uns ganz besonders, die Illinois Polizeistreitkräfte hier begrüssen zu können„) und New Jersey, Clinton siegte aber inzwischen in Oklahoma, Arkansas und Tennessee

Bei den Republikanern liegt McCaine vorne mit Siegen in New Jersey, Illinois und Connecticut. Romney gewann nur in Massachusetts.

Sebbi ist auch noch wach und freut sich über die Idee von CNN einen „Kloppomaten“ zu benutzen! 🙂

Huiuiui, das wird noch spannend! 🙁

Update: Da hatte ich mich doch wohl etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt… schade!

Aber dafür der Song von Will.I.Am für Barack Obama:

Das Gruppenmitglied der Black Eyed Peas wurde von Obamas „Yes We Can“-Rede von New Hampshire inspiriert und bekommt berühmte Unterstützung (u.a. Scarlett Johansson, Tatyana Ali (Der Prinz von Bel Air), Herbie Hancock, Kareem Abdul Jabbar, Nicole Scherzinger)! Außerdem geht der Song wirklich unter die Haut

Erinnert etwas an Martin Luther King… (Text hier oder bei barackobama.com)

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | 6 Kommentare »

Bush: Nur 935 Mal gelogen!

Erstellt von Andreas Brandl am 24. Januar 2008

Wow, ich hätte gedacht dass er das öfter hat! Aber die Studie beleuchtet ja nur die eineinhalb Jahre zwischen den Anschlägen vom 11. September und der Irak-Invasion:

Nach dieser Studie des „Center for Public Integrity„, einer Journalistenvereinigung, haben Präsident George W. Bush und sein Team fast tausend Mal gelogen und so die USA in den Krieg gegen den Irak getrieben (Ephemeridenzeit hats schön ausgerechnet: 935 Lügen sind 1,2 Lügen pro Tag).

Der größte „Lügner“ ist der Studie zufolge US-Präsident George W. Bush selbst, mit 260 Lügen (B5aktuell spricht von „nur“ 232 Lügen – vielleicht haben sie auch nur seine Aussagen zur Anklage wegen Insiderhandel herausgerechnet), dicht gefolgt von Außenminister Colin Powell mit 254 Falschaussagen. Auf den Plätzen folgen Vize-Präsident Dick Cheney, die ehemalige nationale Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice sowie Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.
Die häufigsten Unwahrheiten waren die „Massenvernichtungswaffen“ und die „Verbindungen der irakischen Regierung zum Terrornetzwerk al-Qaida„.

Abschließend behaupten die Autoren der Studie, „Bush und sein Stab hätten methodisch Fehlinformationen in Umlauf gebracht“ (ach was, neeiiin!). Hochkonjunktur hatten die Falschaussagen zu zwei strategisch wichtigen Zeitpunkten: Im August 2002 (kurz vor der Kongressdebatte über eine Kriegsresolution) und Anfang 2003 (als Bush seine Rede an die Nation hielt und Powell seinen umstrittenen Auftritt im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte).

Was mich aber interessieren würde…

…sind die alle Mitarbeiter und Journalisten des „Center for Public Integrity“ gestern gut nach Hause gekommen? Und geht es ihren Familienangehörigen gut? 😉

Nein, im Ernst: Diese Studie ist schon der Wahnsinn, aber ich wüsste auch gerne, wie oft unsere Politiker lügen!?!

Mehr Infos bei heute.de und diepresse.com

PS: Ein potentieller Nachfolger von Bush John McCain (Kandiadat der Republikaner) lügt nicht! Er weiß es nun mal nicht besser, wenn er behauptet, dass „Putin der Präsident von Deutschland“ ist! 😀

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | 2 Kommentare »