Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

 
 

germany’s next Taschenspieler

Erstellt von Andreas Brandl am 9. Januar 2008

Händeringend suchen die privaten TV-Sender nach neuen Formaten, der Fernsehsender Prosieben ging nun sogar so weit “The next Uri Geller – Unglaubliche Phänomene live” vom Publikum suchen zu lassen. Der 61-Jährige Löffelverbieger und überführte Ex-Magier Geller fungiert dabei als einer Art “Großer Meister” im Zentrum der Show.

Und er bekam seinen Auftritt: Alle Zuschauer sollte kaputte Uhren und Haushaltsgeräte vor den Fernseher schleppen und auch noch einen Löffel auf selbigen legen. Dann zählte der Israeli auf hebräisch von 1 bis 3 und alle Uhren liefen wieder… im Studio!

Auch WIR hatten einen Löffel auf den Fernseher gelegt und da geschah das UNGLAUBLICHE: Der Löffel fiel herunter, drehte sich im Kreis und flog wieder nach oben auf das TV-Gerät zurück!! Und das alles, ohne dass wir es gesehen haben! Wahnsinnig schnell, einfach unglaublich…

Dann allerdings bemerkte ich, dass wir gar nicht “up to date” sind, da der Festplattenrecorder auf Zeitversetztes Fernsehen gestellt war… wir also 5 Minuten zu spät dran waren! Doch alles nur EINBILDUNG?

OK, genug gegagt! Ich hab mir die Sendung gegeben! Natürlich nicht ohne Blogger-Hintergedanken! Was ich gesehen habe waren “Mentalisten” mit Taschenspielertricks, die mit einer riesen Show von diesen ablenken wollten!

Bei Vincent Raven konnte man das sehr schön sehen: Die Prominenten (Jürgen Vogel, Sonya Kraus, Anni Wendler) mussten ihren Vornamen, ihre Glückszahl und eine Frage für das Jenseits aufschreiben, in ein Kuvert packen und zu ihm bringen. Er verbrannte die Kuverts und einem tiefen Kessel (?) und im “Gespräch” mit seinem Raben ermittelte er den Inhalt der Kuverts und beantwortete die Fragen… so weit ganz toll, aber durch sein düsteres Auftreten, seinen Raben und dem Gemache über die Welt der Toten, lenkte er von dem eigentlichen Trick ab: Wie kam er an den Inhalt der Kuverts? Seine Antworten aus dem Jenseits waren dagegen überhaupt nichts: Next-Topmodel Anni Wendler fragte nach dem Namen ihren toten Vaters (gerissene Idee), Vincent wusste auch die Frage, meinte aber “im Jenseits gibt es keine Namen – Du kannst Dich setzen“! Er hätte auch sagen können: “Hoecker, sie sind raus!“!

Hayashi, der vom Publikum rausgewählt wurde, hatte das Pech, dass seine recht gut gemachte Nummer relativ alt war (Messer in Papiertüten, durch draufhauen zeigen, wo es nicht ist) und jeder sie schon mal irgendwo gesehen hat – da half auch die andauernd eingespielte Aufnahme des schiefgegangenen Zaubertricks (Messer durch die Handfläche – gibts auch hier) nichts!

Kurzum: Die ZAUBERTRICKS sind ganz nett und können schön diskutiert werden (ist nur das Kuvert verbrand, sodass Vincent den Inhalt lesen konnte? Hatte Hayashi einen Magneten in der Hand?), aber das Trara außenrum war zuviel, manchmal sogar peinlich (Herzstillsteher David Goldrake). Da ist mir ein witziger Zauberer allemal lieber – und auf keinen Fall sollte einer behaupten, er habe übersinnliche Kräfte!

Uri Geller

Womit wir auch schon beim “Meister” selbst wären. Ich habe damals auch die sog. “TV-Ereignisse” verfolgt, als Uri bei Wim Thoelke und Tommy Gottschalk Löffel verbog und Samen zum Sprießen brachte. Doch schon damals war er eigentlich überführt: In der “Tonight Show” war er nicht in der Lage, seine berühmten Tricks vorzuführen, nachdem die Fernsehleute die zu manipulierenden Gegenstände selbst besorgt hatten! Auch haben einige Leute schon aufgezeigt, wann er Löffel und Schlüssel verbiegt und wann man Magneten in seiner Hand wunderbar sehen kann:

Lesenswert auch
Spiegel.de: Der Spaß macht die Biege
welt.de: Uri Geller – Scharlatan oder Magier?

Abgelegt unter Fernsehen | Keine Kommentare »

Fake: Moderator lacht Talkgast aus

Erstellt von Andreas Brandl am 8. Dezember 2007

Ich habe mir ja Investigativen Journalismus Bloggerismus auf die Fahnen geschrieben – wenn ich Zeit habe… 😉

So habe ich erneut ein Thema aufgegriffen, auf das ich immer noch Suchanfragen erhalte: Moderator lacht kastrierten Talk-Gast aus” wo in einer holländischen oder belgischen Talkshow “Boemerang” Gäste von Ärztepfusch berichten und der Showmaster “Erik Hartmann” sich kaputtlacht (Der Original-Film hier). Damals wurde gerätselt ob es ein Fake ist, ein Sketch oder gar “Verstehen Sie Spaß…” war und der Moderator aufs Korn genommen wurde…

Endlich die Auflösung:

Tom Van Dyck heißt der Showmaster, lebt in Antwerpen und ist Schauspieler und Regisseur. Für die belgische Produktionsfirma WOESTIJNVIS (“Wüsten-Fisch”) hat er bei dem Format “In De Gloria” mitgewirkt, wo das ganze als Sketch produziert wurde. Der Talkgast hatte demnach keine Kastration, sondern eine “schlecht verlaufene” Stimmbänder-Operation – und der Film den wir alle kennen, ist offenbar nur ein Teil eines längeren Sketch-Films:

Also ich muss zugeben, ich habe anfangs auch gegrübelt, weil das Lachen auch so echt klingt… aber jedem, der reingefallen ist sei gesagt: Das ist schon ganz anderen passiert, nämlich Jay Leno in seiner “The Tonight Show“:

(Bei Wikipedia-Niederlande steht unter “Internationale bekendheid” die Sache erklärt – kann man grob verstehen)

Aber ich hab noch was entdeckt:

Bungee-JumpingWer (genauso wie ich) viele dieser Spaß-PowerPoint-Dateien bekommt, kennt sicherlich dieses Foto, bei dem ein Bungee-Jumper offenbar “Schiss bekommen” hat und man sich die Peinlichkeit ausmalt.

Auch das ist ein Sketch von “In De Gloria“, wie man hier sehr schön sehen kann!

Also diese Leute haben offenbar ein paar ziemlich verdrehte Gedanken und versuchen immer die Urängste der Peinlichkeit in ihren Sketchen darzustellen – aber es sind phantastische Schauspieler! 🙂

Damit habe ich hier schon Fake Nr.3 entlarvt! (Fake Nr.1 und Fake Nr.2) *stolz* 😉

Abgelegt unter Internet, Web-Videos | 1 Kommentar »

Urban Legend oder einfach nur peinlich?

Erstellt von Andreas Brandl am 25. Oktober 2007

Ich habe vor kurzem eine grandiose Geschichte vernommen! Die ist so krass, dass ich das ganze fast für eine Urban Legend halte, aber urteilt bitte selbst:

Es geschah in der Nähe von Forchheim im Frankenland. Eine Party führte zu einem One-Night-Stand von einer jungen Frau und einem jungen Mann, die sich schon seit langem kennen, da sie beide aus dem selben Dorf kommen.

Am nächsten Morgen musste der Herr zur Arbeit, sie hatte aber erst am Nachmittag Schichtdienst. Als er ging sagte er, dass sie ruhig noch ausschlafen könne und sie solle dann einfach die Tür zuziehen, wenn sie geht. Sie schlief wieder ein…

Im Laufe des Vormittags wurde sie von Handwerker-Lärm in dem Mietshaus geweckt, so stand sie auf, ohnehin musste sie zur Toilette – aber nicht “Nr.1“, sondern “Nr.2” (doch, auch Frauen kacken).

Nach einer kurzen Sitzung, nebs studieren seiner Zeitschriften, wollte sie spülen… doch das Wasser war abgestellt!!

Weiterlesen »

Abgelegt unter Fun | 1 Kommentar »

11880 – da werden Sie falsch informiert?

Erstellt von Andreas Brandl am 22. November 2006

Wer kennt sie nicht die tolle Werbung, bei der eine offenbar interne Abteilung die eigene Auskunft testet und die junge, überprüfende Dame etwas peinlich in den Telefonhörer singt, woraufhin die nette Telefonstimme das gesungene als “Zauberflöte” erkennt und gleich auf die nächste Veranstaltung in der Nähe hinweist.

Ein schöner Gedanke – und per SMS is das ganze auch noch möglich, super! Was macht also mein Kumpel Krolli? Er muss das natürlich austesten und stellt folgende Frage per SMS:

Wer wurde 1968 Deutscher Fussballmeister der Herren?

Nach ein paar Minuten kam eine SMS mit folgendem Inhalt:

Ihr Anfrageergebnis: FC Bayern München

Skandal? Es weiß ja jedes Kind, dass der 1.FC Nürnberg, seinerzeit Rekordmeister, mit einem 7:3-Sieg (02.12.1967) über besagten FC aus München Herbstmeister wurde und diese Meisterschaft auch bis ans Saisonende behielt! Der Vollständigkeit halber sei noch gesagt, dass er als amtierender Meister in folgenden Jahr abstieg, aber das interessiert jetzt nun wirklich nicht! Tatsache ist dass 11880 hier wohl eine falsche Auskunft gegeben hat.

11880 – Da werden Sie geholfen!

Gut, das kann mal passieren, aber wenn ich schon 1,39 Euro dafür berappen muss (Preise von 11880), sollte es doch richtig sein, oder? Aber googelt man sich so durchs Internet, dann stellt man fest, dass einige über Probleme schon etwas drastischer berichten, so wie z.B. Olaf oder das Forum von counter-strike.de. Jan hingegen fand heraus, dass ein Anruf oder eine SMS an 11880 die nächstgelegen Hotspots liefert – auch nicht schlecht.

Ich persönlich denke, dass 11880 ein ganz toller Service is, bei dem auch nur Menschen arbeiten, denen da sicherlich nur einmalig ein Fehler passierte und sonst bestimmt alles ganz, ganz richtig ist… und sich eine Abmahnung bei mir nicht lohnt!

IG    Webdesigner gegen Abmahnwahn

Abgelegt unter Telefon, Handy, SMS | 2 Kommentare »