Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

I shagged u, Wayne Rooney

Erstellt von Andreas Brandl am Mittwoch 7. November 2007

Da befasst man sich mit dem morgigen Gegner des 1.FC Nürnberg im UEFA-Cup, dem FC Everton aus Liverpool, und stößt dabei auf folgende unglaubliche Geschichte:

Dem Fussballer Wayne Rooney, der mit sage und schreibe 16 Jahren schon in die Profi-Mannschaft des FC Everton berufen wurde, und dann später für 23 Millionen Pfund zu Manchester United wechselte, wird ja nachgesagt, dass er nicht wirklich viel im Kopf hätte. Da scheint womöglich was dran zu sein:

Im Jahre 2004 hat der Sohn des ehemaligen Preisboxers Thomas Wayne Rooney nämlich seine Freundin und Jugendliebe Coleen McLoughlin betrogen – mit der Prostituierten Charlotte Glover!

So weit noch nichts außergewöhnliches, aber hinterher – also danach – während der Bezahlung, bat das Callgirl Herrn Rooney um ein Autogramm und Englands Fussballstar der Euro2004 schrieb:

„To Charlotte, I shagged u on 28 Dec. Loads of Love. Wayne Rooney.“

Die „Sunday Mirror“ hat das natürlich sofort veröffentlicht! Als superbekannter Star, nachdem er seine Freundin betrogen hatte und wo doch jeder weiß, wie die englische Presse ist! Da frag ich nur: dumm oder dreist?

Die deutschen Medien halten sich da etwas zurück: Die Welt (hier) bezeichnte die „Widmung an seine Lieblingsprostituierte“ „Für Charlotte, ich habe dich am 28.12.2004 gefickt. Alles Liebe, Dein Wayne Rooney“ als das einzige Schriftstück Rooneys, „das bisher veröffentlicht wurde„. Mal sehen, was seine Memoiren (Wayne Rooney – my story so far) da so hergeben! 🙂

Bericht der Sunday Mirror hier

 
 

Ein Kommentar zu “I shagged u, Wayne Rooney”

  1. Glubb-Blog Nürnberg sagt:

    Nürnberg – Everton

    […]Geschichte ist Wayne Rooney (…ich habe dich am 28.12.2004 gefi… 🙂 ), der als 16-Jähriger[…]

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>