Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

 
 

Bin ich ein Rechtspopulist?

Erstellt von Andreas Brandl am 30. September 2008

Zumindest behauptet das der „Mond von den Grünen“ (wegen dem dauernden zu- und abnehmen) Joschka Fischer auf zeit.de!

Ja, ich bin zur Landtagswahl gegangen (Bürger-Pflicht!) – gehöre ich ja eh schon einer Minderheit an – und ja, ich habe diesmal ein Kreuz bei den Freien Wählern gemacht, ich steh dazu! Hier war die Minderheit aber gar nicht mal so klein: Immerhin 10,4 % standen quasi hinter mir!

Doch nun kommt der Ex-Aussenminister auf den schiefen Pfad wegen der ohnehin „engen Verwandtschaft von Bayern und Österreichern“ und seiner eigenen Unkenntnis die Freien Wähler offenbar ins rechte Lager zu verschieben:

„In Österreich sind es die beiden rechtsradikalen Parteien, in Bayern die Freien Wähler und – versteckt – Lafontaine, die als die eigentlichen Sieger aus den Wahlen hervorgegangen sind (…) Noch ist dieser Populismus in beiden Ländern nicht mehrheitsfähig. (…) Die Dynamik liegt nun eindeutig auf Seite der populistischen Parteien von links und rechts.“ mehr bei zeit.de

Erstens mal bin ich gar kein Bayer sondern Franke und zweitens bestätigt Professor Edgar Grande von der Ludwig-Maximilians-Universität den Freien Wählern:

In ihrer Zielsetzung (…) fehlen extreme Positionen, so dass man die Freien wohl am ehesten als gemäßigt rechts einordnen sollte. Auf keinen Fall dürfen sie mit den rechtspopulistischen Parteien in anderen westeuropäischen Ländern (wie der FPÖ und dem BZÖ in Österreich oder der SVP in der Schweiz) gleichgesetzt werden. (mehr bei nzz.ch)

Die Freien Wähler sind keine rechte Partei, denn sonst hätt ich die auch nicht gewählt – vielmehr eine „Interessensvertretung für den Mittelstand„! Keine Ahnung was den Herrn Fischer da wieder geritten hat… wahrscheinlich kann er sich nun auch wieder nicht erinnern! 😉

via Stoibär

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | Keine Kommentare »

Pünktlich zur Wahl ein CSU-Skandal

Erstellt von Andreas Brandl am 4. September 2008

Offenbar aufgedeckt von Christian Ulmen (www.ulmen.tv), der als „Knut Hanson“ nach Chamerau (zwischen Cham und Bad Kötzting, Oberpfalz) gekommen ist und mit Bürgermeister Frieder Herold (seit März Ex-Bürgermeister) ein „Interview“ geführt hat. In diesem „lockeren Gespräch“ zog das Stadtoberhaupt aber dann kräftig vom Leder:

Über Homosexuelle („Wie heißt der Bürgermeister von Berlin? Po-bereit„) und Ausländer:

Knut Hanson: „Angenommen morgen kommt ein Bus angefahren, 70 Türken und die versuchen hier einzuziehen“

Frieder Herold: „Dann geh ich zu dem hin und sag: Gib Obacht ich zahl Dir die Miete für ein viertel Jahr. Weg damit“ (…) „Dafür haben wir extra einen Fond in der Gemeinde“

Die Mittelbayerische schreibt als einleitenden Satz sogar:

Alt-Bürgermeister Frieder Herold ein Ausländerfeind? Einer, der weiß, wo es in Tschechien die besten Prostituierten gibt? Einer, der es zu verhindern weiß, dass Türken in Chamerau eine Wohnung bekommen?

Den Film gibt es hier:

Ulmen-TV bei myspass.de

Ich persönlich kann mir aber kaum vorstelle, dass ein Mensch Politiker so blöd sein kann und sowas vor einer Kamera ernst meinen kann. Ich glaube hier eher an einen Fake!

Ist es kein Fake… wer weiß, vielleicht bringt das in Süd-Ost-Bayern ja sogar ein paar Wählerstimmen…. 😉

via matthiassuess.de

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | 10 Kommentare »

McCain: Raubkopierer, Kriecher und David Hasselhoff

Erstellt von Andreas Brandl am 31. Juli 2008

Nach dem (für meinen Geschmack ein wenig übertriebenen) Auftritt von Barack Obama in Berlin, ist nun die Zeit gekommen, in der der Kandidat der Republikaner John McCain zurück schießen muss. Das ist klar, so funktioniert Wahlkampf eben. Hätte er verwundete Soldaten besucht, hätte McCain von der Fehlenden Kontakten in der Außenpolitik gewettert – so meckert er halt, dass Obama keine Soldaten besucht hat…

Was aber verwunderlich ist: John McCain (oder sein Wahlkampf-Team) macht Fehler! Ziemlich peinliche Fehler!

Erst präsentiert er („Raubkopierer“ heise online) einen Werbespot im Internet, den ihn youtube wegen der nicht lizenzierten Verwendung des Stücks „Can’t Take My Eyes Off Of You“ sofort wieder entfernt hat, stellt ihn dummerweise sofort wieder rein und macht sich somit einem mehrfachen Verstoß gegen das amerikanische Copyright schuldig.

Dann bezeichnet sein Wahlkampfmanager die jubelnden Deutschen als „kriecherisch (vogelmann: „Deutsche mögen kriecherisch sein, aber nicht kriegerisch, so wie du, törichter, alter Mann. “ 🙂 ) und nun das hier! Ein Wahlwerbespot, der nebenbei ziemlich schlecht gemacht ist, auf dem Niveau von Dreck werfenden Sandkastenkindern, in dem alle „dummen“ Aussagen der Deutschen Obama-Fans zusammen geschnitten sind:

(Video für iPhone-User hier)

Ich gebe netplanet Recht, das Ganze ist bezeichnend für ein schlicht fehlendes Wahlkampfkonzept! Auf spiegel.de gibt außerdem noch einen Spot, der Obama in eine Reihe stellt mit Britney Spears und Paris Hilton!? Wie gesagt, jetzt wird mit Dreck geworfen!

Zumindest sehen wir Deutschen so schon mal, was uns erwartet, wenn John McCain doch die Wahl in den USA gewinnt!

PS: Übrigens wird David Hasselhoff deshalb eingeblendet, weil das der Inbegriff für den schlechten Geschmack der Deutschen ist, da er bei uns zum Star wurde…
Deutschland hat schlechten Geschmack? Natürlich! Denn wir müssen ja unbedingt alles den Amis nachmachen! 😉

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | Keine Kommentare »