Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

 
 

Der Gipfel der Peinlichkeit: Dinner bei Lady Bitch Ray

Erstellt von Andreas Brandl am 25. November 2013

Wem die Frau, die Oli Pocher in der Harald-Schmidt-Show „Fotzen-Sekret“ überreichte, vorher noch kein Begriff war, der kennt sie spätestens jetzt: Skandal-Rapperin Lady Bitch Ray alias Reyhan Sahin bekam mal wieder ein Forum im TV und nutzte dies schamlos aus. Wobei „schamlos“ bei ihr der falsche Begriff ist, denn sie garnierte viele Speisen mit Schamhaaren – ich hoffe unechten. Aber der Reihe nach.

Das perfekte Promi-Dinner wurde gestern mit Hot-Banditoz-Sänger Silva Gonzales, Schauspielerin Miranda Leonhardt, Ex-GZSZ-Star Pete Dwojak und eben Lady Bitch Ray ausgestrahlt. Bei den erstgenannten war Reyhan Sahin als Gast noch mit gut gebauten und maskierten Lustknaben aufgetaucht, die ihr Luft zufächern mussten – bei Silva entledigte sie sich des Dieners mit auffällig gespieltem Fordern von „weiteren 200 Euro“, da die Herren ja pro Stunde diesen fixen Betrag berappen müssten, damit sie ihr dienen dürften. Da der halbnackte Kerl nix hatte, musste er gehen – wie kaltherzig.

Der Gipfel ereignete sich dann aber in Bremen, als „Dr. Fotze“ (Harald Schmidt) die Gäste mit einer spärlich bekleideten Dame namens „Maria Klitoris“ erwartete und verlangte, gewisse Speisen mit anzüglichen Namen von deren nackten Beinen zu lecken. Als Pete Dwojak sich weigerte prasselte eine Beschimpfungsarie über ihn herein, die ebenso unanständig geführt wurde, wie der gesamte Abend bis dahin – nebst, anzweifeln seiner genitalen Ausstattung.

Als ausgerechtet der arme Pete dann auch noch die Zahnbürste mit dem „Übernachtungsauftrag“ zog – obwohl er auch noch einen technischen Defekt inszenierte – eskalierte die Situation, in deren Verlauf dann ein Abschalten der Kameras gefordert wurde. Pete übernachtete in einem Hotel und wurde am nächsten morgen von Reyhan für tot erklärt: Sie trug Trauer.

Als er doch noch auftauchte und gute Mine zu bösen Spiel machte, gaben sich alle demonstrativ die Hände und lächelten verbissen: Ende gut, alles gut…?

Nicht wenn man der Nachbetrachtung in der Sendung „Prominent“ glaubt, denn da zwängte sich die Lady wieder vor die Kamera und zeigte sich als Opfer der „wüsten Beschimpfungen“ von Pete, als die Aufnahmegeräte abgeschaltet waren. Er hätte ihr Depressionen vorgeworfen, leider kam er nicht zu Wort oder wollte nicht zu Wort kommen.

Was bleibt?

Ein widerlicher Abend und die Gewissheit, dass man sich schon im Bodensatz des guten Geschmacks suhlen muss, um heutzutage noch zu schockieren. Und, dass man alles darf, wenn es dann vorher als Kunst deklariert. Wer dieser Dame eine Plattform bietet, muss damit rechnen, dass es aus dem Ruder läuft und die Gäste Farbabdrücke ihres Unterleibs überreicht bekommen (wie bei Markus Lanz).

Dann ist es auch völlig egal, dass sie sich ständig widerspricht, wie z.B. dass sie für die Gleichberechtigung der Frau eintritt, dann aber eine halbnackte „Maria Klitoris“ zur Dekoration macht und deren Körper quasi herumreicht und „fremde Leute“ von ihr essen lässt. Aber halt, es is ja Kunst und man bringt damit die Leute zum Nachdenken, dann ist ja kein Problem.

Dabei stellt sie in vortrefflicher Weise zur Schau, das ein Doktortitel nicht notwendigerweise mit sozialer Kompetenz oder einer gefestigten Persönlichkeit einher geht.Quelle paperblog

Frau Sahin ist hochintelligent und daher gehe ich davon aus, dass sowas alles eingeplant ist. Nur habe ich etwas Angst. Davor, dass irgendeine Dame in meinem Umfeld Teile des Benehmens übernehmen könnte – und vor allem, dass Lady Bitch Ray irgendwann nicht mehr Genitalien schockieren kann und sich daher dem Hinterausgang samt seiner Ausflüsse zuwendet. Egal, irgendein Sender würde es schon berichten – hoffentlich muss ich dann nicht davorsitzen! 😉

 

Letzte Suchbegriffe dieses Artikels:

google lady bitch reyhan sahin hot raperin and free;

Abgelegt unter Fernsehen | Keine Kommentare »

youtube classics – Numa Numa: Bekannt werden durch Peinlichkeiten?

Erstellt von Andreas Brandl am 9. Oktober 2010

Der gute Laune DJ hat jetzt sogar ein Werbeengagement für Obi (youtube-Film hier) bekommen! Das zeigt doch wieder, dass man im Netz und speziell auf youtube schnell bekannt werden kann – meist ist aber eine solche Bekanntheit mit einer gewissen Peinlichkeit verbunden. Einer der ersten, die so etwas geschafft haben, war „the Numa Numa Guy“:

Er hat es auf Platz 4 der „10 kultigsten Videos bei YouTube“ geschafft! (Leider haben die Vollpfosten es geschafft auch dieses Video zu sperren…)

Interessanterweise hatte ich hier auch schon einige aus den Top10 veröffentlicht:

Was ich aber vermisse sind „dramatic Chipmunk„, „300 Gramm“ und „der ausgelachte Talkgast„!! 🙂

Abgelegt unter Klassiker, Web-Videos | Keine Kommentare »

Völlig beknackte Tage

Erstellt von Andreas Brandl am 21. August 2009

Warum wenn Tage beknackt sind, warum sind sie das dann aber auch vollkommen?

So heute: Ich hatte mir alles zurecht gelegt, ein paar Erledigungen am Vormittag und am Nachmittag einen Auswärtstermin. Der Morgen war dann ziemlich schnell wieder vorbei, Mittagspause: Und dass wir zu ZWEIT gegen EINEN im Kickern verloren haben, war mir da noch ziemlich wurscht. Ich kann das auch nicht so toll und immerhin haben wir das erste gegen den Einzelkämpfer auch gewonnen.

Dann der Auswärtstermin: OK, vorher will ich noch was fertig machen. Ein Angebot, ich muss ja nur ein altes Angebot übernehmen… irgendwann stelle ich fest, dass das ein falsches Angebot war und ich alles UMSONST gemacht hab. Also dann mach ich mal los… vorher kommt noch ein KundenProblem rein. Ja, gib her, mach ich schnell.

Das war dann ein für mich unergründliches Problem und es hat mich einfach nur ZEIT gekostet.

Aber endlich im Geschäftsauto, zwar zu spät, aber geht scho…. STAU auf der A9!

Gut, dann nen anderen Weg: Stau auf der A6… ok da muss ich durch, dann bin ich schlauer als alle anderen… Stau auf der A3!!! Dann fahr ich halt übers Land, hinter den ganzen Brummis her, die auch glauben schlauer als die anderen zu sein!!!

Endlich in Lauf in der Autobahnbaustelle angekommen – ein Ende bzw. eine Ankunft ist in Sicht. Ich lasse beim Kunden anrufen… plötzlich Rückruf. Wenn Sie zu spät kommen, is aber keiner mehr da!?!!

OK, ich kriege die Handy-Nr. der Chefin, die wird mir dann aufmachen – so kann ich auch in Ruhe arbeiten.

Ich gebe richtig Gas, endlich ist die Autobahn frei! Ich bin nur 20 Minuten zu spät! Geil! Anruf bei der Chefin: „WAS? Sie schon hier? Aber ich komme erst in 1 Stunde wieder ins Gebäude… gehens halt nen Kaffee trinken….“

OK, ich will keinen Kaffee bei diesen schwülen 32 Grad. Ich hab mein Laptop dabei und kann über mein Handy ins Internet – ich find schon ne Beschäftigung… 🙂

Doch der Akku meines Handys spielt nicht mehr mit! Das viele telefonieren hat ihn schlapp gemacht. Also das auch lassen, sonst bin ich nicht mehr erreichbar! Ergo zurück ins Mittelalter: Ich muss Zeitung lesen!

Endlich kommt die Dame und ich kann in den Räumen loslegen…

Moment, ich hab doch die Zeitung weggelegt? Warum bin ich jetzt wieder im Mittelalter?

Das hier ist ein Museum: Alte Möbel und altes EDV-Equipment!! Ich fühle mich wie in einen 3. Reich-Film versetzt!

Ich mach mich an die Arbeit…

Ja ich weiß, 242.000 Datensätze brauchen seine Zeit, bis sie konvertiert sind… aber auf den alten Mühlen hier gehe ich kaputt. Wäre ich nicht so angespannt, dann wäre ich eingeschlafen… wieder eine Stunde rum!

Zu allem Übel musste ich auch gerade noch meinen Chef anrufen, weil was nicht geklappt hat… und beim Gespräch kam raus, dass das ein Verständnisproblem meinerseits war… SUUUPER!

Also was soll ich tun, wenn der (richtige) Konverter nun allein für die erste Tabelle wieder 20 Minuten braucht… ganz klar, ich setz mich hin und schreibe einen Blogbeitrag! Nur ewig kann ich den auch nicht schreiben…. denn ich bin grad schneller wie der Server! 😉

Aber es ist die wirkliche Hölle einen Server zu beobachten, wenn er alle 2 Minuten einen weiteren Strich im Fortschrittsbalken macht…. ich dreh durch!

Schon wieder 20 Minuten vergangen…. und er ist immer noch bei Buchstabe A!! Ob ich mir noch schnell nen Schlafsack besorge…?

Update: 22:05 Uhr, ich bin zuhause bei meinem Schneckchen, nach einmal verfahren und noch einmal Stau. Aber der war wegen eines Unfalls, also höre ich auf zu meckern, denn andere Leute hatten einen „noch beknackteren Tag“!

Update2: Und nun der Abschluß des Ganzen – es war völlig umsonst, da nachdem ich weg war, die Konvertierung und der Kopiervorgang abgebrochen wurden und ich heute (Montag drauf) einfach alles wieder auf das alte System zurückgestellt hab. Alles für die Katz!

Abgelegt unter Leben | 3 Kommentare »

Schatz, jetzt finden sie Deinen Sprengstoff!

Erstellt von Andreas Brandl am 5. Mai 2009

Mit diesem dummen Spruch hat sich ein 39-Jähriger aus Kitzingen an seine Frau gewandt – soweit noch nicht schlimm, aber er stand in diesem Augenblick gerade in der Handgepäckkontrolle auf dem Erfurter Flughafen!

Das hat ihm nun eine Strafanzeige „wegen Vortäuschens einer Straftat“ eingebracht, da die Kontrolleure sofort die Bundespolizei alarmierten. Die anschließende Handtaschenkontrolle förderte aber nichts Verdächtiges zutage, so konnte das Paar wenigstens noch den Flug nach Marokko erreichen.

Ich finde…

…man kann jetzt wieder auf die Kontrolleure schimpfen und den Polizeistaat verfluchen. Tatsache wird aber sein, dass die Kontrolleure solche Sprüche den ganzen Tag hören und darum hier mal „die Schnauze voll“ hatten. Außerdem gehört es einem Kitzinger nicht anders, wenn er unbedingt nach Erfurt muss, statt dass er nach Nürnberg zum Flughafen fährt… 😉

Quelle Main-Post

Abgelegt unter Fundstücke | 4 Kommentare »

Helmut Berger: Winterkirschen und der Fürsten-Furz

Erstellt von Andreas Brandl am 15. April 2009

Helmut Berger (Wiki), der egozentrische „Weltstar“ und die Verkörperung des bayerischen Märchenkönigs „Ludwig II“ (von Luchino Visconti) hat mal wieder ein Interview von sich gelassen. Noch besser ist dieses abgedrehte Zeug allerdings, wenn man sich die Gesten des von sich selbst eingenommenen Preisträgers des „schwullesbischen Preis der Berlinale“ vorstellt:

…Wenn ich jetzt sage, ich freue mich auf Kirschen, kann es sein, dass ich morgen, wenn ich Kirschen sehe, lieber Pfirsiche mag. Kennen Sie Winterkirschen? (…) Die kann man nicht essen. Man kann auch kein Kompott daraus machen…
(„Winterkirschen“ laut österreichischem Wörterbuch: „Kotstücke an den Arschhaaren“)

Legendär ist Ihr Auftritt bei einem Empfang der monegassischen Fürstenfamilie, als Sie nach der Einnahme von Kokain in die Hose machten:
…ich hab’ mich ja nicht absichtlich angeschissen. Ich hab’ nur gefurzt, und weil ich schlechtes Kokain bekommen hatte, kam hinten was anderes raus….

Überragend der Typ! Das ganze Interview gibt es bei der FAZ zu lesen „Heute Nacht habe ich toll geträumt“ 

Für die, die nicht wissen wer Helmut Berger ist, passend dazu ein ewig junger Harald-Schmidt-Klassiker: „Ich frag jetzt mal, hatten Sie Sex heute Nacht?

(Video für iPhone-User hier)

„Willst Du meine blauen Flecken sehen? …. Im InterContinental im Aufzug…?“ 😉

Abgelegt unter Klassiker | 1 Kommentar »

Wo ist denn die alte Maus?

Erstellt von Andreas Brandl am 12. März 2009

Auf der Abschieds-Tournee in meiner Firma besuche ich noch einmal die ganzen Einzelfirmen. Mit einem kleinen weinenden Auge und einem ganz großen lachenden werden halt noch die letzten Aufgaben erledigt.

So musste ich heute an der Information eine schnurlose Tastatur mit Maus installieren und die vorher dort befindliche schnurlose Maus in das Büro im ersten Stock verbringen. Als ich dann oben diese schnurlose anschließen wollte, merkte ich, dass ich nur die Ladestation dabei hatte und die PC-Mouse wohl an der Info vergessen hatte. Also wieder runter…

Aber am Info-Point sitzt nicht die Kollegin wie sonst auch immer, sondern vertretungsweise die Praktikantin. So klopfe ich und frage: „Wo ist denn die alte Maus?“ und die Praktikantin antwortet ganz ernsthaft:

Die macht grad Mittagspause!“ 😀

LOL! Ich hab mich erst mal weggeschmissen und klärte sie über die Sachlage auf, nicht ohne den Hinweis, das der „alten Kollegin“ zu erzählen. Leicht errötend meinte sie, dass sie das schon selbst erzählen würde. So wußte ich, dass ihr die Situation nicht sooo peinlich war und schob einen nach:

„Wenn das die alte Maus ist, sind Sie dann die junge?“

Herrlich! You made my day! Erinnert auch etwas an den berühmten Metzgerei-Dialog „Ich hätt gerne Leberwurst, und zwar von der groben, fetten!“ – „Die hat heute Berufsschule“! 😉

Abgelegt unter Leben | Keine Kommentare »

Mode 2009: Schnurrbart und Jogginghose

Erstellt von Andreas Brandl am 4. März 2009

Also ich muss schon sagen, dass ich Bilder aus den 80er Jahren immer ziemlich peinlich finde – und ich rede hier nur von der Mode im Westen!

Was uns jetzt aber die Bild-Zeitung für 2009 als Trend vor die Füsse kübelt, ist eine wahre Reanimation dieser Zeiten!

…endlich Schluss mit hautengen Röhren, Schals, Tüchern und V-Ausschnittpullovern in Beerentönen. Der heißeste Trend in Sachen Männer-Look hat übrigens nichts mit Klamotten zu tun, sondern mit einem Comeback einer bestimmten Art der Gesichtsbehaarung…

Will heißen, der Schnurrbart kommt zurück! Man kann die „Popelbremse“ nun auch tragen, wenn man nicht bei der Polizei ist! 😉

Für das Folgende empfehle ich die Bilder-Galerie auf BILD.de-Trendkontrolle Bild 7: Denn nach den „Hängejeans“ (unter dem Gesäß) folgt nun die Jogginghose als trendiges Beinkleid. Dazu trägt der Herr von 2009 einen Pullunder, wie ihn Engländer abends nach der Fuchsjagd im Kamin-Zimmer tragen…

Aber ich glaube, ich werde auf diesen Mode-Zug mal aufspringen! Meine Frau wird begeistert sein, wenn ich Jogginghose und Pullover nicht nur beim Autowaschen, sondern auch beim Essengehen trage! 😉

Abgelegt unter Klassiker | 4 Kommentare »

Wenn Kinder nicht verlieren können

Erstellt von Andreas Brandl am 19. Februar 2009

Gott, was hab ich als Kind meinen guten, alten „Brotkasten“ (Commodore 64) vertrimmt, wenn er mich bei Spielen mal wieder „beschissen“ hat. Hallo? Ich bin ein Mensch und bin Dir „Home-Computer“ absolut überlegen! Trotzdem hat er mich zur Weißglut gebracht, wenn er bei „soccer-manager„plötzlich meinen Torwart daneben greifen ließ oder wenn ich bei „Bundesliga-Manager“ als Millionen-Truppe in Meppen verloren hab! Da ist dann schon durchaus mal der Joystick durchs Kinderzimmer geflogen! 😉

Doch wenn ich gegen meine Kumpels gespielt habe, dann war ja mein gegenüber kein Draht- und Platinengewirr, sondern ein Mensch, der beim Spiel gerade mal mehr Glück hatte als ich. Da hab ich den Kasten nicht ausgeschaltet! Das hab ich als kleiner Bengel schon eingesehen – und heute bin sogar ich gereift.

Umso härter finde ich jetzt das, was dem Thomas passiert ist, als ihn ein wohl einer von diesen pupertären Rotzlöffeln Kindern nach einem gelungenen Spielzug nicht nur vom Server warf, sondern gleich seinen IP-Bereich aussperrte!

Wobei ich hoffe, dass es sich beim EU-Helden um ein Kind handelt – für einen Erwachsenen wäre das ja gleich noch mal eine Stufe peinlicher!! 😉

Update: Is das vielleicht der EU-Kerl? youtube (auch mega peinlich!) 😉

Abgelegt unter Computer | 4 Kommentare »

Auf in die Disco zu Niki Belucci

Erstellt von Andreas Brandl am 18. Dezember 2008

Ich weiß eigentlich nicht, warum ich damals zu den Disco-Boys in den Hirsch gegangen bin – dieser DJ ist viiiel ansehnlicher! 😉

(Video für iPhone-User hier)

Ein nackter Disk-Jockey… mit was man alles berühmt werden kann? Obwohl ich sagen muss, dass es eigentlich zu schade ist, wenn sich diese knackige Dame hinter den Turntables versteckt.

Doch sie gleich als „DJ-Schlampe“ zu bezeichnen, ist mir zu hart! Wenn sie gute Mucke auflegt, hat sie ihre Daseinsberechtigung. Dass sie versucht so Aufmerksamkeit zu erregen – warum nicht? Auf der LoveParade laufen viele Frauen so rum!

Aber Niki Belucci ist bestimmt der meist fotografierte DJ der Welt – oder wie darf ich das hier deuten? Is ja fast peinlich, wie die Jungs sich benehmen!

Schöne Fotos gibt es bei ultimativefemales.blog.de

Homepage von Niki Belucci

Abgelegt unter Musik | Keine Kommentare »

Peinliche Situation an der Kasse

Erstellt von Andreas Brandl am 7. Oktober 2008

Das B2-Notizbuch des Bayerischen Rundfunks brachte heute das hochinteressante Thema: „Das Normalste der Welt – Wie kann man mit Kindern über Sexualität reden?„. Dazu stand Aufklärungsspezialistin Melitta Walter für einen „Call-In “ (Anrufaktion) bereit, wodurch Hörer sehr „fruchtbare“ – naja, ist in dem Zusammenhang vielleicht etwas falsch gewählt – sehr sachdienliche Aspekte beitragen konnten.

Den Abschuss (wieder blöd bei dem Thema…) brachte ein Herr Nixdorf, der sehr offen seine Kinder erzogen hat und offenbar gut dabei gefahren war, mit einer Anekdote, die zeigte, dass diese ganze offene Aufklärung auch nach hinten losgehen kann:

In einer Schlange vor einer Kaufhauskasse spielte sich folgendes ab: Eine Frau hielt ihr Mädchen (ca. 4 Jahre) auf dem Arm und das Kind wollte vom nebenstehenden Vater einen Kuss. Der Vater erfüllte den Wunsch recht innig und die Frau fragte die Kleine, ob sie auch ein Bussi bekäme. Da sagte die kleine Lady ziemlich laut
„Nein, Du nicht! Weil Du hast den Pippimann vom Pappa im Mund gehabt!“

Herr Nixdorf berichtete dann, dass die Eltern ganz schnell gezahlt hätten und mit hochrotem Kopf das Kaufhaus verließen…

Die Expertin meinte, dass diese Situation nur durch die anderen Erwachsenen entschärft hätte werden können und schlug folgendes vor „zum Beispiel: Das kann schon mal passieren!“ 😀

Ich glaube, dass man noch so liberal und cool mit dem Thema umgehen kann, Kinder werden es immer wieder schaffen einen aus der Fassung zu bringen! 🙂

Buchempfehlung in der Sendung: Wo kommen die Babys her?

Abgelegt unter Radio | 4 Kommentare »

Radio-Skandal beim Antenne-Kofferpacken?

Erstellt von Andreas Brandl am 19. August 2008

Heute morgen wurde ich nicht wie sonst durch mein Handy geweckt, sondern durch das jämmerliche Geschrei der „Steffi vom Bodensee„, die sich live am Telefon während des Spiels „ANTENNE BAYERN Kofferpacken“ mit Ihrere Mutter gezofft hat!

Hat jemand diesen Skandal auch gehört?

Es war kurz nach 7 Uhr: Das „grosse ANTENNE BAYERN Kofferpacken“ funktioniert wie das Kindergartespiel. Ein Anrufer bekommt 10 verschiedene Dinge genannt und muss – nach einer kleinen ablenkenden Frage – möglichst viele davon wieder nennen.

Offensichtlich fühlte sich Steffi von Ihrere Mutter irritiert und brach live in Tränen aus. Gute-Laune-Zombie „Wolfgang Leikermoser“ wartete ein Lied lang, spielte den Ausraster noch mal vor und rief dann noch mal dort an.

Peinlich, peinlich – hats jemand gehört?

Abgelegt unter Radio | 4 Kommentare »

McCain: Raubkopierer, Kriecher und David Hasselhoff

Erstellt von Andreas Brandl am 31. Juli 2008

Nach dem (für meinen Geschmack ein wenig übertriebenen) Auftritt von Barack Obama in Berlin, ist nun die Zeit gekommen, in der der Kandidat der Republikaner John McCain zurück schießen muss. Das ist klar, so funktioniert Wahlkampf eben. Hätte er verwundete Soldaten besucht, hätte McCain von der Fehlenden Kontakten in der Außenpolitik gewettert – so meckert er halt, dass Obama keine Soldaten besucht hat…

Was aber verwunderlich ist: John McCain (oder sein Wahlkampf-Team) macht Fehler! Ziemlich peinliche Fehler!

Erst präsentiert er („Raubkopierer“ heise online) einen Werbespot im Internet, den ihn youtube wegen der nicht lizenzierten Verwendung des Stücks „Can’t Take My Eyes Off Of You“ sofort wieder entfernt hat, stellt ihn dummerweise sofort wieder rein und macht sich somit einem mehrfachen Verstoß gegen das amerikanische Copyright schuldig.

Dann bezeichnet sein Wahlkampfmanager die jubelnden Deutschen als „kriecherisch (vogelmann: „Deutsche mögen kriecherisch sein, aber nicht kriegerisch, so wie du, törichter, alter Mann. “ 🙂 ) und nun das hier! Ein Wahlwerbespot, der nebenbei ziemlich schlecht gemacht ist, auf dem Niveau von Dreck werfenden Sandkastenkindern, in dem alle „dummen“ Aussagen der Deutschen Obama-Fans zusammen geschnitten sind:

(Video für iPhone-User hier)

Ich gebe netplanet Recht, das Ganze ist bezeichnend für ein schlicht fehlendes Wahlkampfkonzept! Auf spiegel.de gibt außerdem noch einen Spot, der Obama in eine Reihe stellt mit Britney Spears und Paris Hilton!? Wie gesagt, jetzt wird mit Dreck geworfen!

Zumindest sehen wir Deutschen so schon mal, was uns erwartet, wenn John McCain doch die Wahl in den USA gewinnt!

PS: Übrigens wird David Hasselhoff deshalb eingeblendet, weil das der Inbegriff für den schlechten Geschmack der Deutschen ist, da er bei uns zum Star wurde…
Deutschland hat schlechten Geschmack? Natürlich! Denn wir müssen ja unbedingt alles den Amis nachmachen! 😉

Abgelegt unter Politik und Wirtschaft | Keine Kommentare »