Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

SEO-Nazis – heute Wikipedia, morgen die ganze Welt?

Erstellt von Andreas Brandl am Montag 9. März 2009

(OK, zu dieser Überschrift inspirierte mich Stefan Raab) Ich hab ja auch mal so ein „Suchmaschinenoptimierungsseminar“ mitgemacht, würde aber noch lange nicht behaupten, dass ich das könnte – oder gar ein SEO wäre! Aber wenn ich mich so im Internet umsehe, finde ich sehr viele (oftmals junge) Leute, die ihre Dienste als „Suchmaschinenoptimierer“ anbieten, deren Arbeit nicht unbedingt nachhaltig von Erfolg gekrönt sein dürfte!

Da gibt es denn wohl einen gewissen Chaim, der ganz öffentlich den Tipp gibt, die freie Enzyklopädie Wikipedia zu mißbrauchen, in dem man dort versucht Links einzuschmuggeln. Und wenn der Editor das dann nicht zulässt, so meldet man einfach 2 Zugänge an und gibt sich selbst frei – aber vorsichtig, „dass ihr die Login-IPs klar trennt„.

Und wenn in einem Suchergebnis Wikipedia mal wieder vor einem erscheint, dann muss man einfach nur die interne Verlinkung sabotieren („…Die Betonung liegt hierbei auf langsam, nichts überstürzen sonst fliegt es schnell auf“). Is das Absicht, dass das wie eine „Aufforderung zu einer Straftat“ klingt? (Mehr dazu bei rentaseo)

Ein anderer hat eben solche Dinge wohl versucht und beschwert sich nun über den „Editor-Nazi„, der ihm seinen Link jedes Mal entfernte und ihn schließlich den Zugang sperrte… na also wer sagts denn, jetzt passt meine Überschrift ja doch wie die Faust aufs Auge! 😉

Kann sich Wikipedia eigentlich gegen solche Beiträge wehren?

Mehr zum Thema auch beim Stoibaer und bei Ansichtssachen

PS: Und ich hab mich immer geärgert, dass Wikipedia teilweise sinnvolle Ergänzungen wieder entfernen ließ – aber wenn ich mir solche Typen anschaue, dann kann ich verstehen, dass die erstmal alles löschen…. 🙁

 
 

3 Kommentare zu “SEO-Nazis – heute Wikipedia, morgen die ganze Welt?”

  1. Paul sagt:

    Nun, ich finde solche Wege zerstören wieder einmal super die freien Enzyklopädien wie unter anderem Wikipedia. Wer solche Methoden verwendet und vor allem noch vielleicht bei Kunden, denke wird damit nicht lange eine Freude haben.

  2. Chaim sagt:

    Schön zu lesen, dass dich mein Artikel so sehr beschäftigt. Nur schade, dass es anscheind alle als „Aufruf“ verstehen die Wiki zu maniplieren. Ich wollte lediglich auf Möglichkeiten hinweisen die es gibt. Diese Möglichkeiten/Probleme zu wissen ist in primär wertneutral, was man damit anstellt bleibt nun jedem selbst überlassen.
    Und wer hat denn jemals behauptet dass man nur „unsinniges“ Ergänzen soll? Ich kann doch sowohl die Wiki mit sinnvollen Geschichten ergänzen und darüber hinaus noch einen Nutzen aus der Geschichte ziehen.

    Ich habe meinen Artikel mal mit einem Beispiel ergänzt um aufzuzeigen, dass es eben nicht nur schwarz und weiß gibt und man sich hin und wieder die Mühe machen sollte, einfach mal etwas weiter zu denken und zu überlegen wie man das Wissen das man aus solchen „Tricks“ ziehen kann auch für white hat Geschichten verwenden kann…

  3. andy sagt:

    @ Chaim: Achso, Du hast es nur gut gemeint? So wie die Fanatiker, die Bomben-Baupläne im Internet veröffentlichen! Die wollten bestimmt „lediglich auf Möglichkeiten hinweisen die es gibt. Diese Möglichkeiten/Probleme zu wissen ist in primär wertneutral, was man damit anstellt bleibt nun jedem selbst überlassen“! 😉

    Nein, das ist ein Missbrauch eines Gemeinschaftsprojekts! Und darum schreib ich drüber, damit das bekannt wird und solchen Manipulationen ein Riegel vorgeschoben wird!

    Wenigstens warst Du nicht so dreist einen Shop-Link hier einzufügen, so wie Thomas Promny beim Stoibär! Es besteht also noch Hoffnung für Dich! 😉

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>