Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

Miniatur Wunderland Hamburg

Erstellt von Andreas Brandl am Sonntag 21. Dezember 2008

Komm wir gehen Modelleisenbahn kucken! Da zieht normalerweise keine Frau – aber in der historischen Speicherstadt (Kehrwieder 2-4, 20457 Hamburg) ist das anders. Bekannt aus unzähligen TV-Berichten präsentiert sich die großartige Idee eines jungen, fortschrittlichen Unternehmen!

Man kommt im 3.Stock des Block D an und sieht erstmal eine lange Schlange an der Kasse! Überall anders würde man die Lust verlieren – nicht so hier: Monitore zeigen nette Filmchen, eine Grafik gibt einem eine Circa-Wartezeit an und an der Bar gibts Gratis-Erfrischungen. Nach 10 Euro Eintritt geht es innen in der Art weiter – man hat also nie den Eindruck ‚abgezockt‘ zu werden, wie in so manchem anderen Vergnügungspark. Bei Garderobe für 50 Cent, Handyaufladen 1 Euro Pfand, Möglichkeit zum Kauf einer Speicherkarte usw. bleibt man als sparwilliger Gast locker! Und wenig später erschließt sich einem eine NEUE WELT:

Eisenbahnanlagen der Spurweite H0 in den Welten Harz, Knuffingen, Österreich, Schweiz, Amerika, Skandinavien und natürlich Hamburg stehen auf 4000m² bereit erkundet zu werden. Vor allem die Detailverliebtheit läßt das eigentliche Thema Modellbahn schon fast in den Hintergrund rücken. Nach kurzer Zeit sieht man die Züge beinahe überhaupt nicht mehr. Man sucht nur noch nach den kleinen Geschichten, welche die einzelnen Szenen erzählen! Da ein Brand, hier ein Konzert, dann mal ein Gefängnis-Ausbruch oder ein Stau. Aber am besten ist das Ungewöhnliche: wie eine Wasserleiche, Sumo-Ringer, basketballspielende Aliens oder Punks vor der HSH-Arena bei HSV gegen St. Pauli! Eben Dinge, die man auf einer „Modellbahn-Anlage“ eben nicht erwartet!

Fazit:

Absolut sehenswert! Fast sogar mehr für Erwachsene als für Kinder! Denn Kinder möchten am liebsten alles anfassen! Außerdem gibt es sehr viele kopulierende Pärchen in den künstlichen Welten – es müssen sich also einige Sexisten unter den Bahnbastlern befinden! 😉 Durch das Quiz (finde den Saurier) wird man aufgefordert, ganz genau hinzusehen – was man auch unbedingt tun sollte!
Bild: „Crash in Knuffingen“! Anfangs hab ich mich noch gefreut, dass bei den Perfektionisten auch mal was schiefgeht – aber das passiert öfter mal und macht sympatisch!

Miniatur-Wunderland Hamburg Crash in Knuffingen

Mehr beim Miniatur-Wunderland

 
 

2 Kommentare zu “Miniatur Wunderland Hamburg”

  1. Thomas sagt:

    Ein guter Beitrag, der einen schönen Eindruck vermittelt für all diejenigen, die noch nicht da waren. Als Hamburger war ich natürlich schon öfter dort gewesen. Einerseits ist es immer wieder schön, andererseits wird ja ständig weitergebaut. Modelleisenbahn ist zwar zunächst nicht unbedingt mein Ding, das „Original“ fasziniert mich mehr. Doch das Miniatur-Wunderland genießt hier einen Sonderstatus.

    Um sich den Massen etwas zu entziehen, bietet sich der besuch in den Abendstunden hervorragend an – vorallem wenn man detaillierter fotografieren möchte kann dies von Vorteil sein. Aber Hamburgtouristen haben am Abend natürlich anderes vor 🙂 .

    Schöne Weihnachten an die Noris!

  2. andy sagt:

    @ Thomas: Auch das ist das tolle an dem Konzept! Dadurch, dass ständig weitergebaut und erweitert wird, kommt man gerne wieder!
    PS: Sonntags im MWH geht schon fast Richtung Hölle… diese ganzen schupsenden Kinder!

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>