Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

Gegen Google-AdSense-Missbrauch schützen

Erstellt von Andreas Brandl am Donnerstag 23. Oktober 2008

Wenn ich mich schützen kann, ohne besonderen Aufwand zu treiben, dann bin ich da immer dankbar und mach das dann auch!

Was sich hier wie eine Kondom- und Anti-AIDS-Werbung liest, ist eine Vorsichtsmaßnahme für meine Internet-Projekte. Denn bisher decke ich durch Werbung meine Ausgaben für Hosting und Domain-Gebühren. Natürlich hab ich da Bammel vor dem Rausschmiss bei Google, was ja hin und wieder mal passieren soll.

zugelassene_websites.jpg

Bei Oliver und der hats von Prometeo, hab ich dann gefunden, dass man eine große Problem-Quelle ausschließen kann, indem man im AdSense Setup einfach unter Zugelassene Websites seine URLs angibt, auf denen die Google-Werbung angezeigt wird. Eine Sache von 2 Minuten! Danke!

 
 

Ein Kommentar zu “Gegen Google-AdSense-Missbrauch schützen”

  1. frank sagt:

    Das kann natürlich so richtig aufwendig werden.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>