Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

 
 

Archiv für Dezember, 2013

Dschungelcamp: Sind jetzt die C-Stars oder langsam die D- und E-Stars dran?

Erstellt von Andreas Brandl am 29. Dezember 2013

Peinlichkeit“ hat einen Namen! Das weiß seit Sarah Knappik („… in the house“) und Georgina Fleur („Das rote Sams„) im Dschungelcamp jeder. Jetzt gehts wieder los! Doch in 2014 wird „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ nicht wirklich mit „Stars“ gesegnet sein. Da wird es für die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich wirklich schwer, sich diesen berühmten „ätzenden Spott“ über die möchtegern Promis auszudenken! Diese Herrschaften hier sollen 2014 Schlangen, Käfer und Fischaugen verputzen:

  • Der „Tatort“-Schauspieler: Winfried Glatzeder (68 Jahre)
  • Der selbsternannte „König des Popschlagers“: Sänger Frank Wendler (41)
  • Die Schauspielerin (ehem. „RTL Samstag Nacht“) und Moderatorin: Tanja Schumann (51)
  • Das Gesicht des jungendlich-verspielten Musiksenders VIVA: Mola Adebisi (40)
  • Ein Kandidat der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“: Marco Angelini (29)
  • Kandidatin der Kuppelshow „Der Bachelor“, die sich „skandalös“ ausgezogen hat: Melanie Müller (25)
  • Das Ex-Playmate und Ex-Frau von Schlagerstar Jürgen Drews: Corinna Drews (51)
  • Die Sängerin in die Pop-Gruppe Queensberry aus der 2008er ProSieben-Castingshow „Popstars„: Gabriella „Gabby“ Christina De Almeida Rinne (24)
  • Der Schauspieler und Designer – und „Partygesamtkunstwerk“: Julian FM Stoeckel (26)

Also gut, die Leute sind etz bekannter als… ich, zum Beispiel. Aber „Stars“? Ich weiß nicht. Doch das Konzept der Show ist erkennbar: Damen, die mit ihrem Aussehen und Sexappeal Geld verdienen sind dabei. Da wird doch bestimmt was zu sehen sein!? 😉 Dazu noch ein paar Egozentriker, die sich garantiert an den Kragen gehen, fertig! 😉

Was aber noch fehlt, ist dieser eine (Ex-) Weltstar, wie Brigitte Nielsen oder, doch, ja Helmut Berger. Nun gut, ist ja noch nicht alles in Stein gemeiselt. Aber von den 9 Sternchen da oben, würde ich auf Tanja Schuhmann als Dschungelkönigin tippen! Denn sie is tough und ein Energiebündel – und hat kann dazu als Komikerin spaßig und somit positiv auf die Zuschauer wirken!

Wir werden sehen… doch im Ernst! 😉

Update: Österreichs Nervensäge Larissa Marolt und Dschungelkoch und Moderator Jochen Bendel fehlten in der Aufstellung!

Abgelegt unter Fernsehen | 7 Kommentare »

Harald Schmidt vor dem TV-Aus?

Erstellt von Andreas Brandl am 20. Dezember 2013

Wars das mit Dirty Harry? Sky Deutschland und die Kogel & Schmidt GmbH haben beschlossen, die Produktion der „Harald Schmidt Show“ mit einer finalen Ausgabe zu beenden. Die letzte Sendung wird somit am 13. März 2014 auf Sky ausgestrahlt. Das gab der PayTV-Sender Sky heute in einer Pressemitteilung bekannt.

Erst vor Kurzem hat der Entertainer betont, dass er im Falle einer Absetzung durch Sky ein Karriereende anstrebe und nicht versuchen würde, erneut sein Format „Harald Schmidt Show“ bei einem anderen Sender unterzubekommen. Evtl. trete er nur noch in Talkshows als Gast auf, den da ist er nach wie vor ein gern gesehener und gefragter, weil eloquent witziger Gast!

Ich fände es schade, wenns keine Harald Schmidt Show mehr gäbe, obwohl ich die Sendung auf Sky nicht kucken kann. Dennoch gibt es immer wieder TV-Ereignisse durch „Harry-Boy“, die ich nicht missen möchte. Naja, wer weiß, vielleicht wird mein Wunsch nach einer „Harald und Oli Show“ doch noch erhört?

Quelle BILD

Abgelegt unter Fernsehen | 2 Kommentare »

Datenschutz is toll! Aber im Alltag?

Erstellt von Andreas Brandl am 11. Dezember 2013

Oft wird man in diesen Zeiten auf Datenschutz hingewiesen, im privaten wie geschäftlichen Bereich. Mit Entstehung der Piratenpartei wurde das Thema sogar noch höher in das Bewusstsein der Menschen gesetzt, obwohl nun klar wurde, dass die NSA eh seit Jahren alles mitliest und -speichert. Die Empörung bei der Bevölkerung war erstaunlich niedrig, als dieses enthüllt wurde.

Doch wenn man mal auf die Mitmenschen im normalen Leben achtet, so stellt man fest, dass hier die wenigsten sich Gedanken machen.

So sitze ich gerade im Wartezimmer eines Arztes und bekomme mit bzw. bekommen alle hier mit, was die ältere Dame, die hier wohl mit Ihrer Tochter reingekommen ist, für Erkrankungen hat oder hatte:

Mutti, was nimmste denn für Medikamente? Was wegen Deinem Blutdruck und was wegen dem Wasser in Deinen Beinen?

Gut, der Kreis an Menschen, die das hier mitbekommen ist überschaubar. Aber eben auch nicht weniger problematisch, wie Leute die in Menschenmassen mit dem Handy telefonieren! 🙂

Darüber, wie sich die meisten in sozialen Netzwerken entblößen, will ich etz gar nicht meckern! 😉

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Zum Hier-Essen oder zum Mitnehmen?

Erstellt von Andreas Brandl am 2. Dezember 2013

BrotwoschdWer kennt diese Frage nicht und hat sich schon gewundert, wie wichtig das für die Mitarbeiter vom Burger-Brater ist, ob ich etz ne Papiertüte brauch oder nicht. Doch bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass nach der Entscheidung auch noch mal eine Taste gedrückt wird, obwohl die Papiertüte nix kostet?

Als interessierter Bürger hat man natürlich schon mal mitbekommen, dass es hier um die Mehrwertsteuer geht. Denn nimmt es der Kunde mit, ist es einfach ausgedrückt „Essensverkauf“ und kostet 7% MwSt – verzehrt es der Kunde in den Räumen des Schnellrestaurants, dann werden 19% fällig. „Mäci & Co.“ verlangen aber immer den gleichen Preis vom Kunden, was im Umkehrschluß bedeutet, dass sie am „Drive-In“ unterm Strich mehr verdienen, als in ihren Räumen.

Ein schönes Beispiel hat Markus Ritter „ausgearbeitet“, als er sich 2x genau das gleiche bestellte, nur einmal INNEN und einmal AUSSEN angab und die Quittungen postete (hier). Bei seinem Beispiel bleiben von den bezahlten 8,78 Euro dem „Schnell-Vesper-Schuppen“ 7,38 Euro INNEN und 8,18 Euro bei TO GO! In der ersten Verwirrung hat er sich mit der „Away-Tüte“ dann an den nächstbesten Tisch gesetzt und gegessen, weshalb er sich nun zurecht vor der gleichen Strafverfolgung fürchtet, wie „Heuli-Hoeness„! 😉

Doch diese Regelung betrifft nicht nur die amerikanischen Franchise-Ketten, sondern auch die Pommes-Bude an der Ecke. Und dort kann es zu noch verwirrenderen Situationen kommen:

Pommes mit Ketchup und Mayo sind eine Lieferung, wenn der Imbissstand nur über eine Verkaufstheke verfügt. Steht ein Stehtisch daneben, sind die Fritten eine Dienstleistung. Ausnahme: Nutzt der Kunde den Stehtisch nicht, sondern geht fünf Meter weiter und setzt sich auf eine Parkbank, sind die Pommes wieder eine Lieferung.Quelle steuertipps.de

Fazit: Man könnte also durchaus beim Brater des Vertrauens freundlich sein und sagen „Zum Mitnehmen bitte, da bleibt Dir mehr Verdienst!“ 😉

Abgelegt unter Fundstücke | Keine Kommentare »