Blog-abfertigung

Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

 
 

Archiv für November, 2006

Fernsehen. Erfolgreicher. machen. ARD: Harald Schmidt dreht ab

Erstellt von Andreas Brandl am 30. November 2006

Oder bin ich vielleicht nur ein Kulturbanause. In der Sendung vom 29.11.2006 bekam Harald Schmidt mitten in der Sendung seinen Rappel, setzte sich einen weißen Cowboyhut auf und sagte ca. 5 Mal das gleiche in die Kamera – jedes Mal auf eine andere Weise: verrückt, erschrocken, abwesend, usw. Danach fing Manuel Andrack mit pinker Perücke an das gleiche zu tun – zwar nur 3 Mal und schauspielerisch weitaus schlechter, aber dafür noch erschreckender. Schließlich hat auch noch Madam Natalie damit angefangen – schauspielerisch ganz schlecht, so dass Blogbärchen gleich abgeschaltet hat. Zu sehen gibts die Ausschnitte hier.

Was wollte er uns mit diesen Worten sagen:

Kriminalpolizei – Zu wem wolln sie denn – Herr Dr. Stankowski ist überhaupt nicht im Haus – Erschossen – Aber er war doch ein so guter Schwimmer
(Später noch ergänzt um Auf der anderen Seite der Isar)
(Für alle, die den Text haben wollen 🙂 Auf Satzzeichen hab absichtlich verzichtet, weil er es jedes Mal anders sagte!)

Diese Worte stammen angeblich aus dem Stück „Wann kann ich endlich in einen Supermarkt gehen und kaufen was ich brauche allein mit meinem guten Aussehen“ (von René Pollesch) das derzeit im Stuttgarter Staatstheater zu sehen ist…

Tja, das ist halt Dirty Harry, er befolgt den Kulturauftrag des Ersten Deutschen Fernsehens (Slogan: Fernsehen. Erfolgreicher. machen. ARD) und macht aus ALLEM einen Lacher. Mal schauen, was er heute so treibt!

Mehr Harald-Schmidt-Sprüche bei Uwe Mantel

Abgelegt unter Fernsehen, Fun | Keine Kommentare »

Britney Spears und das Bild von einer Muschi

Erstellt von Andreas Brandl am 30. November 2006

Tigger mit GlubbschalEndlich ist das Bild da! Denn jedes Mal wenn Ramona oder wie wir sie nennen „Britney Spears“ aus dem Auto aussteigt, sagt sie dass ich das Bild endlich online stellen soll. Da hat sich nämlich ihre Katze in meinen Glubb-Schal eingewickelt und ich hab ihr dann noch eine Ultras-Mütze aufgesetzt – ganz süß!

Die Ramona wird von uns Britney genannt, weil sie wirklich bisschen so aussieht. Das fällt mir jedes Mal auf, wenn ich alte Folgen von GZSZ sehe… oh, sorry, ich merke grad, das is ja die Jeanette Biedermann. Ach die verwechsel ich immer.

Ja ich weiß, es is zu offensichlich, dass es hier um das Skandalfoto von der Bild-Zeitung geht, als trotz Papstbesuch in der Türkei und NATO-Gipfel, Britney Spears ohne Höschen auf der Titelseite zu finden war – und der Bildblog ganz enttäuschend nur fragt Stirbt der Winter etwa aus?. Aber auf diesen SEO-Versuch hat mich Hendrik von drekhead.com gebacht, der sich wundert „bald zu deutschlands führendem Erotik-Blog zu werden, ohne jemals erotischen Inhalt veröffentlicht zu haben“! Also mal kucken wer hier so alles vorbeisuft und ob mein Suchmaschinen-Workshop was gebracht hat. 🙂

Und Ihnen, lieber Leser danke ich, dass Sie mitgespielt haben, denn wenn Sie bis hierher gelesen haben, sind Sie nicht unbedingt auf der Suche nach „Britney ohne Balken„! Und wenn doch, dann hab ich hier ein Bild als Entschädigung:
FunFire.de Rasierte Britney Spears.

PS: Übrigens sieht man auf den original Fotos von Britney dass sie per Kaiserschnitt entbunden hat! 🙂

Abgelegt unter Fun, Google, Internet, SEO | Keine Kommentare »

Glubb: Deeskalation in der Stimmungshölle Wolfsburg

Erstellt von Andreas Brandl am 29. November 2006

Am vergangenen Samstag war mal wieder eine Tour in Sachen 1.FC Nürnberg angesagt, die Bilder vom 9. Unentschieden der Franken sind auch schon online (Fotos vom 1:1 in Wolfsburg). Und im Wolfsburger Volkswagen-Arena war ganz schön was los:

Stimmungshölle Wolfsburg

Das Bild ist übrigens kein Fake, sondern ist so bei den „Ultras Wolfsburg“ online gestellt! Das stammt glaube ich noch aus den Zeiten des Wolfsburger VFL-Stadions. Aber nun zu etwas (völlig) anderem:

Braunschweiger Kampftruppe

Doch die Polizei dort hat null Ahnung von Deeskalation! Jetzt sind wir ja nicht gewaltbereit, aber wie dort mit uns umgegangen wurde – da hätte es bei anderen „Gruppierungen“ bestimmt massive Probleme gegeben! Es heißt ja immer „die bösen Fussballfans„, aber wie man als friedlicher Mensch von Seiten des Staates teilweise behandelt wird ist alles andere als in Ordnung. Es kommt einem so vor, also ob die ausgebildeten und kampfbereiten Herren in Grün diejenigen sind, die da auf Streit aus sind! Und mit Hunden und Knüppeln bewaffnet aufmarschieren, wenn eine Wirtin anruft, weil ihre Kneipe überfüllt ist!

LIBERTA PER I TIFOSI

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

11880 – da werden Sie falsch informiert?

Erstellt von Andreas Brandl am 22. November 2006

Wer kennt sie nicht die tolle Werbung, bei der eine offenbar interne Abteilung die eigene Auskunft testet und die junge, überprüfende Dame etwas peinlich in den Telefonhörer singt, woraufhin die nette Telefonstimme das gesungene als „Zauberflöte“ erkennt und gleich auf die nächste Veranstaltung in der Nähe hinweist.

Ein schöner Gedanke – und per SMS is das ganze auch noch möglich, super! Was macht also mein Kumpel Krolli? Er muss das natürlich austesten und stellt folgende Frage per SMS:

Wer wurde 1968 Deutscher Fussballmeister der Herren?

Nach ein paar Minuten kam eine SMS mit folgendem Inhalt:

Ihr Anfrageergebnis: FC Bayern München

Skandal? Es weiß ja jedes Kind, dass der 1.FC Nürnberg, seinerzeit Rekordmeister, mit einem 7:3-Sieg (02.12.1967) über besagten FC aus München Herbstmeister wurde und diese Meisterschaft auch bis ans Saisonende behielt! Der Vollständigkeit halber sei noch gesagt, dass er als amtierender Meister in folgenden Jahr abstieg, aber das interessiert jetzt nun wirklich nicht! Tatsache ist dass 11880 hier wohl eine falsche Auskunft gegeben hat.

11880 – Da werden Sie geholfen!

Gut, das kann mal passieren, aber wenn ich schon 1,39 Euro dafür berappen muss (Preise von 11880), sollte es doch richtig sein, oder? Aber googelt man sich so durchs Internet, dann stellt man fest, dass einige über Probleme schon etwas drastischer berichten, so wie z.B. Olaf oder das Forum von counter-strike.de. Jan hingegen fand heraus, dass ein Anruf oder eine SMS an 11880 die nächstgelegen Hotspots liefert – auch nicht schlecht.

Ich persönlich denke, dass 11880 ein ganz toller Service is, bei dem auch nur Menschen arbeiten, denen da sicherlich nur einmalig ein Fehler passierte und sonst bestimmt alles ganz, ganz richtig ist… und sich eine Abmahnung bei mir nicht lohnt!

IG    Webdesigner gegen Abmahnwahn

Abgelegt unter Telefon, Handy, SMS | 2 Kommentare »

Bierbrauset: Kommune bald in Lauf?

Erstellt von Andreas Brandl am 16. November 2006

Nicht mehr aus dem Eimer zu kriegenAm vergangenen Samstag („Bälzamäddl“) hatte der Paul Geburtstag – er muss nicht näher beschrieben werden, „der Paul aus Lauf“ und jeder weiß Bescheid. Da der „Baal“ so gerne Bier trinkt und für Brauereibesichtigungen so manche Glubb-Auswärtsfahrt schon hat sausen lassen, haben wir ihm ein Bierbrauset geschenkt, damit er sich mal selbst als Brauer versuchen kann.

Er war begeistert und sogleich aus dem Eimer mit den Substanzen kaum mehr rauszukriegen (siehe Bild). Anschließend bekam jeder anwesende noch eine Einladung zu den folglich anstehenden Partys: Ansetzen-der-Würze-Party, Gärungs-Überprüfungs-Party, Bockbierfest, etc. etc.! Und wenn der Paul als Salvator mal einem Starkbieranstich auf dem Kunigundenberg macht, melde ich mich freiwillig fürs Derblecken, sonst beleidigt mich noch jemand! 🙂 Übrigens ist das gar nicht zu abwegig, denn wie heißt die Brauerei auf dem Nockherberg? Paulaner!

Partylöwe PaulDa ich den Paul für versiert genug halte, das auch anständig durchzuführen, freu ich mich natürlich auf das 33-Meter-Granaten-Bier (Reichel Bräu gibt´s ja schon), doch denke ich, er wird sich nur Gedanken ums Bier machen und nicht um die Gesetze. Darum hab ich das mal getan:

Braugenehmigung
Auf Bier.de hab ich folgende Erklärung gefunden: „In Deutschland existiert eine so genannte Biersteuer. Kein Grund zur Aufregung, solange Sie nicht planen, Ihren ganzen Stadtteil mit selbst gebrautem Bier zu versorgen.“ OK, wie ist es aber, wenn die Menge für einen Stadtteil reichen würde, aber nur von einer geringen Zahl von Personen vertilgt wird?

Egal, denn „auch die Herstellung von kleinsten Mengen Bier ist meldungspflichtig (und somit auch steuerpflichtig! Deutschland!)“, darum muss der Hobbybrauer lt. Biersteuergesetz (1993) und Biersteuerdurchführungsgesetz (1994) folgendes tun:

  • Bevor Sie mit dem Brauen beginnen, müssen Sie diese Absicht dem Hauptzollamt mitteilen, denn als Hobbybrauer unterliegen Sie der Steueraufsicht.
  • Wenn Sie im Jahr weniger als 200 Liter Bier herstellen, und dieses ausschließlich für private Zwecke verwenden – das heißt, dass Sie das von Ihnen hergestellte Bier nicht verkaufen – sind Sie von der Biersteuer befreit. (200 Liter! Ha! Und was macht Paul nach Sylvester?).
  • Wenn Sie jährlich mehr als 200 Liter Bier für den eigenen Bedarf brauen (hö hö), müssen Sie bei Ihrem zuständigen Hauptzollamt eine so genannte Biersteuererklärung abgeben.

Bier.de gibt für die Bezahlung der Steuerlast folgende Formel vor: Soweit nicht mehr als 5.000 hl Bier pro Jahr hergestellt werden, besteht die Biersteuer für einen Hektoliter Bier in 0,77 DM (0,39 Cent) pro Grad Plato, z.B.: 25 Liter Bier mit einem Stammwürzegehalt von 12%, entspricht 0,25 hl. Die zu entrichtende Biersteuer beträgt demnach (0,25 hl x 12% Stammwürze x 0.39 Cent) = 1.17 Euro. (Näheres auf Bier.de)

Wer auf den Trichter gekommen ist kann hier das Bierbrauset online bestellen. Bis Paul ein echter Profi-Brauer ist, müssen wir halt weiterhin nach Neuhaus in die Kommune fahren… welche hat denn grad offen? Co-cooking hat als Service mal die Kontaktdaten der Kommunwirtshäuser in Neuhaus a.d. Pegnitz online gestellt:
Familie Reindl Tel.: (0 91 56) 14 25
Familie Benaburger Tel.: (0 91 56) 16 76
Familie Döth Tel.: (0 91 56) 10 56

Bierbrauen

Abgelegt unter Fun | 3 Kommentare »

Google-Mail Einladungen zu verschenken

Erstellt von Andreas Brandl am 9. November 2006

GmailAuch ich habe mir eine Google-Einladung geben lassen, damit ich Gmail nutzen kann – allerdings brauchte ich das nur, weil Google auch die Links in den e-mails scannt, für meine restlichen mails habe ich web.de genutzt.

Nun hat man aber bei web.de 12MB kostenlosen Speicherplatz, der immer sofort voll war, und Google bringt diese Meldung:

Sie verwenden derzeit 20 MB (1%) von Ihren 2782 MB

Wenn ich das richtig verstehe, hab ich dort einen Speicherplatz von 2,7GB – gut, auch der wird mal voll, aber ich bin jedenfalls komplett auf Gmail umgestiegen. Offenbar wird von Google bemerkt, dass jetzt richtig was geht in meinem Postfach und schon habe ich 50 Einladungen zu Verfügung. Also mache ich es wie Christoph oder Matthias und verschenke sie.

Wer braucht eine Gmail-Einladung?

…der muss nur einfach hier einen Kommentar hinterlassen, ich schicke dann eine Gmail-Einladung an die Adresse die unter „eMail (wird nicht veröffentlicht)“ angegeben ist. Eine Angabe der e-mail-Adresse im Kommentar-Text ist nicht notwendig.

Abgelegt unter Google | 66 Kommentare »

Lotto online nicht mehr möglich?

Erstellt von Andreas Brandl am 8. November 2006

Vorgestern wars, als bei N-TV in den Breaking-news kam, dass kein Lotto spielen im Internet mehr möglich ist. Ich bin natürlich erschrocken, weil mein 4 Wochen-Schein noch bei Tipp24 liegt… bekomme ich mein Geld zurück? Und was ist, wenn ich am Wochenende DIE Zahlen habe?

Aber heute kam schon die Entwarnung: Es betrifft nur die staatlichen Internetangebote. D.h. wer sich z.B. bei Lotto Bayern angemeldet hatte, kann dort in Zukunft nicht mehr spielen, denn dort wurde bei der Anmeldung überprüft, ob man wirklich in besagtem Bundesland wohnte. Auf die Spielkonten hat man selbstverständlich weiterhin Zugriff.

Mein Tipp24 hingegen ist von dem Ultimatum des Bundeskartellamtes nicht betroffen, da die „unerlaubte Aufteilung des Marktes“ hier nicht stattfindet. Die Spielaufträge der Kunden werden an acht Landeslotteriegesellschaften vermittelt, mit denen seit Jahren Kooperationsverträge bestehen.

Also kann ich wieder beruhigt weitertippen, denn es ist auch zu erwarten, dass das Bundeskartellamt die staatlichen Monopole noch mehr auflöst.

Update: Inzwischen hat sich einige geändert! Tipp24 ist nach London ausgewandert und Lotto übers Internet ist allgemein verboten (Bild.de)!

Abgelegt unter Internet, Politik und Wirtschaft | Keine Kommentare »